Schlurpi

Eine Geschichte über einen kambodschanischen Jungen auf der Paradisinsel Koh Rong.

 

Man hört ihn schon von weitem. Zwei kleine, schmutzige Khmer-Füße in abgetragenen Flip-Flops schlurfen über den betonierten Boden.

 

Er arbeitet in einem netten kleinen, aber luxuriös angehauchten Hotel. Das Hotel. Direkt am Strand. Ein riesiges Dach aus Palmenblättern. Der Boden aus Beton. Sand rundherum. Die Rezeption ist hier direkt integriert, zudem auch die Küche direkt dahinter und viele schwere Holztische und Holzstühle für Frühstück-, Mittag- und Abendessen. Komplett offen. Geschlafen wird in den dahinterliegenden Beton-Bungalows. Eine Glas-Schiebetür mit Holzrahmen. Ein riesiges Bett und eine schicke große Dusche. Eine Kleiderstange und ein Ablagebrett.  Schlichte Eleganz eben. Die Angestellten tragen Poloshirts, meist lange schwarze Stoffhosen und dazu Flip-Flops. 

 

Er scheint noch sehr jung zu sein. Vielleicht gerade mal 20 Jahre, wenn überhaupt. Seine Aufgaben variieren von Tag zu Tag. Meistens sehen wir ihn wenn wir abends zum Essen kommen. Manchmal auch tagsüber. Seine Haltung ist vorbildlich und sehr höflich. Wenn er sich bedankt, werden die Hände dabei immer wie beim beten zusammen vor die Brust gehalten, begleitet von einer kleinen Verbeugung. Er macht einen eher unsicheren, vielleicht auch unbeholfenen Eindruck. Das Lächeln verlässt ihn aber nie. Seine Art des Gehens widerspricht sich mit dem Rest seines Verhaltens, was ihn sympathisch macht. Er schlurft mit seinen Flip-Flops über den Beton-Boden und man hört ihn schon von weitem.

 

...to be continued...