Bom Dia, Portugal!

 

Ab in die Metro bis nach Cais do Sodré. Ein Tagesticket (24 Stunden  gültig) kostet 6,00€, dazu kommen noch 0,50€ für die Magnetkarte. Wenn die Karte "leer" ist, kann diese einfach wieder aufgeladen werden.
Unser Hostel liegt nur noch wenige Gehminuten von der Endstation entfernt. Das Hostel hat ein absolutes Altbau-Stadtwohnung Flair. Zeitlos und schlicht eingerichtete Zimmer und jedes sieht anders aus. Das "Lost Lisbon" ist für fast jeden geeignet. Frühstück gibt es ab 8:00 Uhr und eigentlich auch den ganzen Tag. Die Auswahl ist nicht riesig, aber auch hier dürfte für fast jeden etwas dabei sein. Es gibt immer frisches kaltes Wasser, Milch, Kakao, Kaffee, Orangensaft, verschiedene Marmelade, Frische selbstgemachte Brötchen, Käse, Wurst und ganz viel frisches Obst. Man kann für sich in der Küche kochen oder einfach gemütlich im Gemeinschaftsraum sein. Es gibt mehre Badezimmer (Gemeinschaftsbad), welche sehr sauber und auch sehr groß sind. Auch hier ist jedes Bad individuell eingerichtet. Alles in allem kann ich dieses Hostel (Doppelzimmer für ca. 50€ p. Nacht) nur weiterempfehlen.

Für Lissabon hatten wir nicht sehr viel Zeit eingeplant, obwohl es doch einiges gibt, das sich zu sehen und machen lohnt. Ich würde für Lissabon mindestens 3 volle Tage einplanen. Was man allerdings nicht verpassen sollte, ist die Alfama, ein sehr netter Stadtteil von Lissabon. Einmal mit den berühmten Eléctricos den Hügel hinauf und wieder hinunter rasen. Die Eléctricos sind kleine Trams, bestehend aus einem gelben Wagon. 

In diesem Stadtteil befindet sich auch das "Castelo de s. Jorge". Der Eintritt kostet 8,50€. Meiner Meinung nach sehr teuer, aber die Aussicht entschädigt dann doch den größten Teil. Man sieht über die ganze Stadt und aufs Meer. Man kann auf den Mauern um die ganze Burg laufen und hat somit einen 360 Grad Blick.