Sawasdee

Meine Thailand-Reise begann in Bangkok am Flughafen. Es war meine erste Reise außerhalb von Europa. Von dort aus ging es nach ca. 5 Stunden Aufenthalt weiter nach Chiang Mai, ein kleines Thai-Städtchen im Norden. Die, in meinen Augen, chaotischen Verkehrsbedingungen sind doch sehr gewöhnungsbedürftig. Achtung Linksverkehr! Hinzu kommt das Straßensystem in Chiang Mai. Ich hab doch ziemlich lange gebraucht, bis ich mich etwas durch die Stadt hindurch orientieren konnte. Es ist aber auch schwierig, sich Wege zu merken, wenn man in diesen "Red-Cap" sitzt und nicht viel sehen kann.

Tempel gibt es in dieser charmanten Kleinstadt genügend und in die meisten, eigentlich fast alle hat man freien Zutritt.
Aber Vorsicht: Schuhe ausziehen und ordentliche Kleidung anziehen. Schultern und Knie müssen bei Frauen immer bedeckt sein. 

 

Touristen gibt es dort nicht all zu viele zu sehen und man kann sogar den Mönchen beim Schlafen zuschauen. Die Temperaturen liegen in den "Wintermonaten" ganz angenehm zwischen 18° - 25°. Den thailändischen "kritischen Gefrierpunkt" erkennt man daran, dass die meisten Thais, dicke Winterjacken, Mützen, Schals und Handschuhe tragen. Echt jetzt? Echt jetzt!

 

Wenn man vorher schon in Bangkok war, sollte man dort nicht all zu viel Geld ausgeben. In Chiang Mai geht das ganze mindestens 4 x so günstig. Das Essen ist gut und die Preise niedrig. Thaimassagen bekommt man dort für 4€/h und sie sind wirklich empfehlenswert. Spätestens auf dem Sonntags-Nacht-Markt kann man sein ganzes Erspartes genussvoll ausgeben. Hat man kein Platz mehr im Rucksack, schickt man sich die Chose einfach nach Hause. Das Paket trifft ungefähr dann zu Hause ein, wenn auch Du nach Hause kommst.

 

Ich habe Chiang Mai auf eine ganz tolle Art kennen und lieben gelernt